Choose your language

Stuttgarter Nachverdichtungsprojekt

Holz ist top, wenn Städte aufstocken

Brettsperrholz bei der Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Stuttgart

Mit der zweistöckigen Erweiterung eines Hauses, das in zweiter Reihe an der Stuttgarter Olgastraße steht, haben g2o Architekten drei Geschosswohnungen, zwei 1-Zimmer-Apartments sowie Büroräume mitten im Herzen der Stadt geschaffen. Der in einem Innenhof verborgene Backsteinbau aus den 1930er Jahren wurde dafür in Stahl- Holzbauweise mit konfigurierbaren Brettsperrholz Dach- und Deckenelementen von Lignotrend aufgestockt. Im Innern sorgen profilierte Echtholzoberflächen an den tragenden Deckenbauteilen für zeitlose Design-Ästhetik und gute Raumakustik.

news

In Zeiten von mangelndem Wohnraum und schwindenden Flächenressourcen in den Städten liegt es nahe, bereits bestehende Dachflächen für die innerstädtische Nachverdichtung zu nutzen, statt neues Bauland zu erschließen.

Der nachwachsende, klimafreundliche und vor allem leichte Baustoff Holz eignet sich bestens für solche Bauvorhaben: Mit den konfigurierbaren Brettsperrholzbauteilen von Lignotrend hatten g2o Architekten und die Holzbauexperten von Holzbau Schaible in Wildberg exakt auf diese Bauaufgabe zugeschnittene Bauteile für Decke und Dach zur Verfügung. Bautechnische Vorgaben und Gestaltungsideen der Planer wurden präzise im Bauteil umgesetzt. Man musste nicht jedes mögliche „Talent“ eines Elements zwangsweise mitkaufen, wenn die Bauaufgabe es gar nicht erforderte. So wurde Massivholzbau materialeffizient und wirtschaftlich.

Der technische Reifegrad der Bauweise ermöglicht, dass auch innerstädtische Aufstockungen in höheren Gebäudeklassen gemäß den dort strengeren Anforderungen an Brand-, Schall- und insbesondere Trittschallschutz sowie Erdbebensicherheit schnell und individuell realisiert werden können.



Drei neue Geschosse für ein Stadthaus: 
Außen monolithisch, innen individuell

Umrahmt von einer heterogenen und bunten baulichen Umgebung, sollte das Bestandsgebäude nach der Aufstockung als einfarbiger Monolith wirken, der in seiner Formensprache weder zwischen Alt und Neu noch zwischen Dach- und Wandfläche unterscheidet. Die hellgraue Polyurethanbeschichtung der Dachhaut und der gleichfarbige Putz auf den gedämmten Außenwänden lässt das Gebäude wie aus einem Guss erscheinen.Im Herzen Stuttgarts gelegen, bietet OS66.1 mit seinen beiden aufgesetzten neuen Etagen ausreichend Platz zum Wohnen und Arbeiten. Die Entscheidung, die Aufstockung in Stahl- und Holzbauweise und mit Decken- und Dachbauteilen Ligno Rippe bzw. Ligno Block auszuführen, trafen die Architekten aus mehreren Gründen: So ergaben sich mit der vergleichsweise leichten und doch massiven Variante der Brettsperrholz-Rippenelemente eindeutige Vorteile bei der Statik, außerdem sorgten die im Lignotrend-Werk vorgefertigten Bauteile für eine deutliche Verkürzung der Bauzeit.Holz(auf)bauten made of Ligno haben aber nicht nur bauphysikalische und konstruktive Stärken: Sie überzeugen vor allem mit ihrer Sichtholzästhetik, wohngesundem Raumklima und guter Akustik. Die Wohnungen und das Büro wurden den Bedürfnissen und Wünschen der Nutzer entsprechend individuell gestaltet: Während in den beiden Bestandsgeschossen, die heute die Büroeinheit beherbergen, die alten Backsteinwände sichtbar von ihrer Vergangenheit erzählen, sind die aufgesetzten Wände in den Wohnetagen weiß verputzt.
 


Sichtholzoberflächen schaffen exzellente Ruhequalität

 
In den Wohnungen wurden die Deckenelemente made of Ligno teilweise bereits werkseitig mit endfertigen, raumakustisch wirksamen Echtholzuntersichten in astfreiem Lärchenholz ausgestattet. Mit ihrer feinen Profilierung geben sie den Flächen Struktur und den Räumen eine exzellente Ruhequalität. Wer sich für die edlen Sichtholzoberflächen made of Ligno entscheidet, hat übrigens noch einen weiteren großen, auch finanziellen Vorteil: Rohbau ist dann gleich Fertigbau. Das bedeutet, dass die Innenflächen ohne Zusatzbearbeitung sofort wohnlich und schön sind – und es auch bleiben! Renovierungsarbeiten durch Maler oder Gipser wie sie bei anderen Wand- und Deckenarten zwangsläufig irgendwann anfallen, sind bei Lignotrend-Bauteilen in Sichtholzqualität obsolet.

Konfigurationsübersicht

Verwendete Bauteile

  • LIGNO Rippe Q3  |  Deckenbauteil

    LIGNO Rippe Q3_150-210_r0_smw_z53_p0_a50g_625-20-4_LÄS_gb_b0
    Installation oben


    Ob das Element oben offen oder geschlossen ist, wird vom Einsatzgebiet bestimmt. Wenn das Element z.B. als Geschossdecke oder Dachterrasse bauseits mit Schüttung befüllt werden soll (LIGNO Rippe Q3-x), sind seine Hohlräume nach oben offen (Merkmal _r0). Zur Führung von Leitungen an der Elementoberseite kann bei manchen Aufbauten ein Querrost (_r25, _r50) ergänzt werden. Für Dachaufbauten erfolgt i.d.R. ein flächiger geschlossener Abschluss _rg0 (LIGNO Block Q-x, LIGNO Block Q3-x oder entsprechende Versionen von LIGNO Akustik klassik).

    Installation oben

    _r0 offen, ohne Querrost

    Statik


    Die Höhe der tragenden Stege des Elementes ist variabel und bestimmt sich gemäß statischer Bedürfnisse aus Belastung und Spannweite. Im Rahmen dieses Konfigurators ist die Auswahl auf vier Höhenbereiche beschränkt. Eine genauere Festlegung erfolgt später bei der Vordimensionierung bzw. dem Nachweis mit dem Berechnungsprogramm LTB-x. Auch Schüttvolumen und/oder notwendiger Raum für Installationen können für die Höhe massgebend sein.

    Statik 

    _150-210 geringe Spannweite

    Feuerwiderstand


    Unterhalb des Stegbereichs schliesst sich bei Brandschutz-Anforderung eine Zusatzlage an (bei Elementen mit Leistenprofilen _z26, _z53, _z80, bei Elementen mit Brettprofilen Akustik klassik _k50g). Ihre Höhe bestimmt die Feuerwiderstandsdauer des Querschnitts von 30 bis 90 Minuten. Der Feuerwiderstand muss statisch nachgewiesen werden. Gibt es keine Anforderungen, sind die Standardausführungen _z0 oder _k50l zu wählen.

    Feuerwiderstand

    _z53 REI 60 Hochfeuerhemmend

    Hohlraum


    Elementausführungen  mit Leistenprofilen und Zusatzlage könnnen unterhalb der Zusatzlage mit einem zusätzlichen Hohlraum (_p26, _p53) für Installationsführung, Einbauten oder zur Verbesserung der Schallabsorption konfiguriert werden.Dort verlegte Leitungen durchdringen dann die brandschützende Ebene nicht. Bei Bedarf ist der Hohlraum mit Dämmmaterial gefüllt (_p26mw, _p26ha), um die akustische Absorption zu verbessern. Ist kein Hohlraum notwendig, wird das Merkmal _p0 gewählt. 

    Hohlraum

    _p0 Kein Hohlraum

    Raumakustik


    Soll die Untersicht des Elements gut schallabsorbierend wirken, wird die vorletzte Lage als Absorber _a50g ausgeführt. Ansonsten ist diese Ebene als Vollholz-Lage _a0 konfiguriert.

    Raumakustik

    _a50g Absorber integriert

    Profil


    Die Sichtlage ist mit Fugen profiliert. Im Code für die Profilierung sind in Millimetern angegeben: Elementbreite, Streifenbreite (gerundet, ggf. von/bis) und Fugenbreite (gerundet) sowie eine Buchstabenkennzeichnung für Varianten, z.B. mit gefasten Leistenkanten oder mit zusätzlicher Höhenabstufung.

     

    Hinweis: Manche Profilierungen bedingen mittelbar Ausschlüsse bei anderen Konfigurationsoptionen.

    Profil 

    _625-20-4 Leistenprofil 

    Holzart


    Für die Sichtlage stehen verschiedene Holzarten zur Verfügung. Einzelne Holzarten sind aus Qualitätsgründen nicht für alle Profilierungen konfigurierbar, aus technischen Gründen sind für manche Holzarten  Oberflächenbehandlungen ausgeschlossen. 

    Holzart

    _LÄS Lärche astrein, sibirisch

    Struktur


    Die Ansicht wird im Standard einer Bürstung _gb unterzogen, was eine je nach Holzart stärkere oder schwächere Struktur hervorruft und die Oberfläche unempfindlicher gegen Kratzer macht.  Alternativ kann ein glatter Schliff _gs erfolgen, auf Anfrage ein Bandsägeschnitt _grimitiert werden.

    Struktur

    _gb gebürstet

    Behandlung


    Abhängig von der Holzart ist ab Werk die optionale Applikation einer Oberflächenbehandlung möglich. Individuelle Farbausführungen werden zur Abstimmung grundsätzlich bemustert. Bei Elementen in Individuallännge ist Farbbehandlung auf max. 5 m Länge beschränkt.

    Behandlung

    _b0 unbehandelt

  • LIGNO Block Q3  |  Dachbauteil

    LIGNO Block Q3_70-150_rg0_s0_z0_p0_a0_625-621-4_NSI_gb_b0
    Installation oben


    Ob das Element oben offen oder geschlossen ist, wird vom Einsatzgebiet bestimmt. Wenn das Element z.B. als Geschossdecke oder Dachterrasse bauseits mit Schüttung befüllt werden soll (LIGNO Rippe Q3-x), sind seine Hohlräume nach oben offen (Merkmal _r0). Zur Führung von Leitungen an der Elementoberseite kann bei manchen Aufbauten ein Querrost (_r25, _r50) ergänzt werden. Für Dachaufbauten erfolgt i.d.R. ein flächiger geschlossener Abschluss _rg0 (LIGNO Block Q-x, LIGNO Block Q3-x oder entsprechende Versionen von LIGNO Akustik klassik).

    Installation oben

    _rg0 geschlossen, ohne Querrost

    Statik


    Die Höhe der tragenden Stege des Elementes ist variabel und bestimmt sich gemäß statischer Bedürfnisse aus Belastung und Spannweite. Im Rahmen dieses Konfigurators ist die Auswahl auf vier Höhenbereiche beschränkt. Eine genauere Festlegung erfolgt später bei der Vordimensionierung bzw. dem Nachweis mit dem Berechnungsprogramm LTB-x. Auch Schüttvolumen und/oder notwendiger Raum für Installationen können für die Höhe massgebend sein.

    Statik 

    _70-150 niedrige Spannweite

    Feuerwiderstand


    Unterhalb des Stegbereichs schliesst sich bei Brandschutz-Anforderung eine Zusatzlage an (bei Elementen mit Leistenprofilen _z26, _z53, _z80, bei Elementen mit Brettprofilen Akustik klassik _k50g). Ihre Höhe bestimmt die Feuerwiderstandsdauer des Querschnitts von 30 bis 90 Minuten. Der Feuerwiderstand muss statisch nachgewiesen werden. Gibt es keine Anforderungen, sind die Standardausführungen _z0 oder _k50l zu wählen.

    Feuerwiderstand

    _z0 R0

    Hohlraum


    Elementausführungen  mit Leistenprofilen und Zusatzlage könnnen unterhalb der Zusatzlage mit einem zusätzlichen Hohlraum (_p26, _p53) für Installationsführung, Einbauten oder zur Verbesserung der Schallabsorption konfiguriert werden.Dort verlegte Leitungen durchdringen dann die brandschützende Ebene nicht. Bei Bedarf ist der Hohlraum mit Dämmmaterial gefüllt (_p26mw, _p26ha), um die akustische Absorption zu verbessern. Ist kein Hohlraum notwendig, wird das Merkmal _p0 gewählt. 

    Hohlraum

    _p0 Kein Hohlraum

    Raumakustik


    Soll die Untersicht des Elements gut schallabsorbierend wirken, wird die vorletzte Lage als Absorber _a50g ausgeführt. Ansonsten ist diese Ebene als Vollholz-Lage _a0 konfiguriert.

    Raumakustik

    _a0 ohne Absorber

    Profil


    Die Sichtlage ist mit Fugen profiliert. Im Code für die Profilierung sind in Millimetern angegeben: Elementbreite, Streifenbreite (gerundet, ggf. von/bis) und Fugenbreite (gerundet) sowie eine Buchstabenkennzeichnung für Varianten, z.B. mit gefasten Leistenkanten oder mit zusätzlicher Höhenabstufung.

     

    Hinweis: Manche Profilierungen bedingen mittelbar Ausschlüsse bei anderen Konfigurationsoptionen.

    Profil 

    _625-621-4 Geschlossene Oberfläche

    Holzart


    Für die Sichtlage stehen verschiedene Holzarten zur Verfügung. Einzelne Holzarten sind aus Qualitätsgründen nicht für alle Profilierungen konfigurierbar, aus technischen Gründen sind für manche Holzarten  Oberflächenbehandlungen ausgeschlossen. 

    Holzart

    _NSI Industriequalität

    Struktur


    Die Ansicht wird im Standard einer Bürstung _gb unterzogen, was eine je nach Holzart stärkere oder schwächere Struktur hervorruft und die Oberfläche unempfindlicher gegen Kratzer macht.  Alternativ kann ein glatter Schliff _gs erfolgen, auf Anfrage ein Bandsägeschnitt _grimitiert werden.

    Struktur

    _gb gebürstet

    Behandlung


    Abhängig von der Holzart ist ab Werk die optionale Applikation einer Oberflächenbehandlung möglich. Individuelle Farbausführungen werden zur Abstimmung grundsätzlich bemustert. Bei Elementen in Individuallännge ist Farbbehandlung auf max. 5 m Länge beschränkt.

    Behandlung

    _b0 unbehandelt

  • LIGNO U*psi  |  Dämmständer

    Dämmständer


    Je niedriger der U-Wert eines Bauteils und je niedriger der psi-Wert der Details, desto weniger Wärme geht verloren. Genau hier wirken die Brettsperrholz-Dämmständer U*psi® (sprich: "Upsi") von Lignotrend: Sie setzen hohe Dämmstärken in natürlichem Holz um und minimieren Wärmebrücken.

    Dämmständer 

    Vlies als Kammertrennung

Referenzbezogene

Downloads

Projektbeteiligte

  • g2o Architekten GmbH

    Architekt

    Olgastraße 66/1
    70182 Stuttgart
     

    www.g2o-arch.eu

  • Holzbau Schaible GmbH

    Ausführung

    Gewerbepark 6
    72218 Wildberg

    www.holzbau-schaible.de

  • Fotografie Brigida González

    Fotograf

    Neue Weinsteige 16
    70180 Stuttgart

     

    www.brigidagonzalez.de

  • Ähnliche Referenzen

    • Ferienhaus am Neuklostersee

      Vier Wände, große Fenster, ein Dach und viel helles Holz: Architektur kann so einfach sein und gerade...

      23992 Nakenstorf

      Ansehen
    • Dachaufstockung eines Mehrfamilienhauses

      In Rheinfelden bei Basel wurde das Satteldach eines Stadthauses zugunsten eines Mansarddachs...

      4310 CH-Rheinfelden

      Ansehen